Antragsbefugnis im Vergabeüberprüfungsverfahren

Die Erforderlichkeit der Antragsbefugnis ist Zulässigkeitsvoraussetzung (§ 107 II GWB – Nachweis eines drohenden Schadens durch behaupteten Verstoß – grundsätzlich nur nach Angebotsabgabe oder Behauptung wegen des Verstoßes kein Angebot abgeben zu können).

Nach Klärung durch den EuGH hat der Bieter ein Recht auf die Überprüfung der von ihm behaupteten Vergabeverstöße.

You must be logged in to view this content.