Seminare

Erfolgreiches Verkaufen bei der öffentlichen Hand

Was Bieter über den Einkauf der Öffentlichen Hand wissen müssen

Seminarziele und -inhalte:
Der Einkauf der Öffentlichen Hand erfolgt auf der Basis besonderer Gesetze und Verordnungen. Unternehmen, die sich an Ausschreibungen der Öffentlichen Hand beteiligen wollen, ist die Kenntnis der Besonderheiten des Vergabeverfahrens – insbesondere der formalen Klippen und Hürden – ein entscheidender Erfolgsfaktor. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über den Beschaffungsprozess bei der öffentlichen Hand mit dem Ziel, Angebote formgerecht und fehlerfrei einzureichen.

Zielgruppe:
Das Seminar richtet sich speziell an Führungskräfte und Mitarbeiter, die im Vertrieb tätig sind aber auch an Personen, die für die Kommunikationspolitik, die Erarbeitung von Angeboten sowie Verhandlungen, Präsentationen, Messeauftritte usw. zuständig sind.

Programmübersicht:

  • Einführung in das Beschaffungswesen der Öffentlichen Hand – Hilfen und Hinweise
  • Einblick in Arbeit, Aufbau und Funktion der Beschaffungsstellen
  • Gestaltung des Vergabeverfahrens durch die Vergabestellen
  • Förderung der Marktübersicht in der Vergabestelle durch die Bieter – Einblick in die Informationsbeschaffung der Vergabestellen – der richtige Informationsadressat in der Vergabestelle – Informationsmittel und –kanäle
  • Überschreiten der zulässigen Grenzen und Folgen
  • UWG – Kartellrecht, Strafrecht – Korruption
  • Planung und Vorsorge für die Teilnahme am Vergabeverfahren
  • Erklärungen, Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Fachkunde, weitere Nachweise
  • Besonderheiten einzelner Anbieter wie Generalübernehmer, „Vorbefasste“ (Projektantenproblem), Einschaltung als Sachverständige – Subunternehmerproblem – Bietergemeinschaften
  • „Doppelbewerbungen“
  • Losangebote – Nebenangebote/Änderungsvorschläge
  • Wertungskriterien (Preis, Preis und weitere Kriterien – Wertungsmatrix)
  • Einzelne Schritte: Abforderung und Prüfung der Verdingungsunterlagen
  • Risikoanalyse
  • Feststellung fehlerhafter, unvollständiger, diskriminierenden Leistungsbeschreibungen, unzulässiger Ausführungsfristen, Sicherheiten, Vertragsstrafen, Verjährungsfristen, Haftungsregelungen etc.
  • Auskunftsverlangen und Rügen – Anrufung der Vergabekammer: Chancen und Risiken, Kosten
  • De-facto-Vergabe
  • Erstellung des Angebots: konkrete Beispiele – Preise, Mischkalkulation, besonders niedrige Preise, „Dumpingpreise“
  • Angebotscheck – „simulierte Prüfung und Wertung“ durch Bieter selbst
  • Rechtzeitige und gesicherte Abgabe der Angebote – Formalien
  • Ablauf der Vergabe nach Eingang der Angebote – Öffnung – Prüfung – Verhandlungen
  • Ausschluss von Angeboten: zwingender Ausschluss – Ermessensausschluss
  • Fehlende Eignung – Information vor Zuschlag nach § 13 VgV: Reaktion und Rechtsschutz
  • Termine und Fristen
  • Besonderheiten von VOF und VOB/A (Überblick)
  • Die AGB der öffentlichen Hand (VOL/B, EVB-IT, BVB-IT, VOB/B)
  • Nachträgliche Preisprüfung (VO PR 30/53)
  • Fehler der Vergabestellen und Reaktionen der Bieter
  • Checkliste „Größte Fehler“ des Bieters

Leistungen:
Mittagessen, Tagungs– und Pausengetränke, umfangreiche Seminardokumentation mit Checklisten, Hilfen und Hinweisen zur Vermeidung von Fehlern, die unvermeidlich zum Ausschluss eines Angebotes führen..

Seminarzeiten:
9:00 Uhr – 17.00 Uhr

Preis:
EUR 550,– zzgl. MwSt.
In der Teilnahmegebühr sind enthalten:
Tagungs- und Pausengetränke, Mittagessen sowie die umfangreiche Seminardokumentation mit Checklisten, Hilfen und Hinweisen zur Vermeidung von Fehlern, die unvermeidlich zum Ausschluss eines Angebotes führen.