de-facto-Vergabe

Umgehung – keine grundsätzlichen Änderungen – §§ 101 a, b GWBE – Unwirksamkeit von Auftragsvergaben (siehe auch o. Die Umgehungsabsicht kann sich z.B. ergeben

  • durch unrichtige Schätzung des Auftragswertes – vgl. §§ 2 – 3 VgV 2003
  • durch unbegründete Verhandlungsverfahren ohne Bekanntmachung – de facto-Verfahren
  • durch unberechtigte Vergabe von „Restlosen“ im nationalen Verfahren, statt im EU-Verfahren
  • durch die Wahl der VOF statt der a-§§-VOL/A – keine Freiberufler-Leistung – Möglichkeit der eindeutigen und vollständigen Leistungsbeschreibung

 

You must be logged in to view this content.